Login
Close

Bieter aufgepasst! Risikominimierung vor Preisprüfungen nach der VO PR 30/53

Alle direkten Aufträge der öffentlichen Hand – mit Ausnahme von Bauleistungen – unterliegen prinzipiell dem öffentlichen Preisrecht VO PR Nr. 30/53 – auch ohne dass es einer entsprechenden vertraglichen Regelung bedarf. Auf dieser Grundlage werden Preisprüfungen zur nachträglichen Feststellung des preisrechtlich zulässigen Preises durch die zuständigen Preisüberwachungsbehörden durchgeführt. Und das selbst bei Aufträgen, die im Rahmen von Ausschreibungen vergeben wurden.

Nur Kunden können Premium-Artikel lesen

  • Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln ohne Limit
  • Beziehen Sie unser gedrucktes Fachmagazin mit tieferen Einblicken und Analysen
  • Kommentieren Sie Fachbeiträge
  • Gestalten Sie Ihren individuellen Newsletter
Navigation
Copyright © 2020 www.supply-magazin.de Alle Rechte vorbehalten Über uns AGB Widerrufsbelehrung Datenschutzhinweise Mediadaten